Landwirtschaftlicher Betrieb Schulze mit Direktvermarktung

Auch auf landwirtschaftlichen Betrieben ist die Ausbildung zur Hauswirtschafter*in möglich. Der Bezug zum Anbau der Lebensmittel und auch der Familienanschluss ist für viele Azubis auf den landwirtschaftlichen Betrieben etwas ganz besonderes. Hier stellt sich der Betrieb Schulze vor. 

Betrieb Schulze - © Heike Schulze

Landwirtschaftlicher Betrieb Schulze mit Direktvermarktung

 

Was ist der Betrieb Schulze für ein Betrieb?

Seit rund zehn Jahren bilden wir auf unserem Landwirtschaftlichen Betrieb in der Nähe von Wolfsburg Auszubildende in der Hauswirtschaft aus. In der Landwirtschaft bewirtschaften wir rund 800 Hektar Ackerfläche, Tiere gibt es, außer einer Handvoll Hühhnern, auf unserem Betrieb keine. Dazu kommt im Sommer die Direktvermarktung von Erdbeeren. Der Schwerpunkt der hauswirtschaftlichen Ausbildung liegt bei uns im ländlich-agrarischen Bereich.

 

Wie läuft die Ausbildung zur Hauswirtschafterin oder zum Hauswirtschafter bei Ihnen ab?

Auszubildende erwartet auf unserem Betrieb ein vielseitiger Arbeitsalltag: Von der Nahrungszubereitung für Mitarbeiter und Familie über die Betreuung der Seniorin bis zur Vermarktung der Erdbeeren und Erdbeerprodukte. In Bezug auf die Berufsschule können unsere Azubis zwischen den Schulstandorten Braunschweig und Uelzen wählen.

 

Was sind die Besonderheiten der Ausbildung im Betrieb?

Bei uns gibt es die Möglichkeit, auf dem Hof zu wohnen und damit direkten Familienanschluss zu bekommen. Wer sich dafür interessiert, wie Lebensmittel angebaut und verarbeitet werden ist bei uns richtig. Egal ob auf dem Erdbeerfeld, im Gemüsegarten oder auf dem Kartoffelacker, unsere Azubis bekommen Einblicke in den Anbau von Lebensmitteln. Die Vermarktung der Erdbeeren ist eine der Aufgaben in der Ausbildung: Von Etikettendesign über Konfitüre kochen bis zu Werbung über Social Media lernen die Azubis viele Aufgabenbereiche kennen. Bei uns auf dem Betrieb lebt auch unsere Oma, der Umgang mit der Altersgruppe Senior*innen und ihren spezifischen Bedürfnissen spielt daher auch eine Rolle. Projektbezogene Aufgaben sind Teil der Ausbildung, wie beispielsweise die Kalkulation und Planung einer Erntefeier oder des Erdbeerfestes sowie die Durchführung der Veranstaltungen.

 

Wie werden die Azubis im Betrieb betreut?

In unserem Betrieb können viele Bereiche in der Ausbildung selbst mitgestaltet werden. Unseren Auszubildenden steht immer die Ausbilderin Heike Schulze zur Seite. Wöchentlich wird das Berichtsheft gemeinsam durchgegangen. Es gibt aber auch viele Tätigkeiten, die die Auszubildenden nach der Einarbeitung eigenverantwortlich übernehmen.  DieReinigung des Verkaufsraumes in der Erdbeersaison oder die Planung von Mahlzeiten gehören zu den täglichen Aufgaben. Wöchentlich steht unter anderem die Reinigung oder Wäschepflege an. Planung und Organisation spielen eine besonders wichtige Rolle, dabei unterstützt die Ausbilderin genauso wie bei der Vorbereitung auf die Zwischen- bzw. Abschlussprüfung.

 

Wer übernimmt die Ausbildung der Hauswirtschafter*innen im Betrieb?

Heike Schulze ist hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und hat bereits seit mehr als 30 Jahren Spaß an der Hauswirtschaft. Sie hat ein eigenes Cafe geführt und war als Dorfhelferin tätig, bevor Sie gemeinsam mit ihrem Mann den landwirtschaftlichen Betrieb der Schwiegereltern übernahm. 

 

Mehr Infos unter www.erdbeerfeld-jembke-brackstedt.de